Opale kaufen: Ein attraktiver Schmuckstein mit Investitionspotential

Schmuckliebhaber begeistern sich seit langem für Opale. Die Edelsteine, die in einer eindrucksvollen Auswahl von herrlichen Farben erhältlich sind, lassen sich zu faszinierenden Schmuckstücken verarbeiten, die immer wieder Aufmerksamkeit erzielen. Es lohnt sich jedoch auch, Opale zu kaufen, um sie als Wertanlage aufzubewahren. Deshalb ist es interessant, einmal Näheres zum Thema Wertermittlung und Verarbeitung von Opalen zu erfahren.

Opale kaufen: Wovon hängt der Wert ab?

Der Wert eines Opals hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehört zunächst die Farbe des Opals. Am meisten werden solche Steine geschätzt, die einen dunklen Hintergrund haben, vor dem sich die Farben wie ein leuchtendes Feuerwerk entfalten. Sin die Steine hingegen fahl, so mindert sich der Wert erheblich.
Die Farbmuster sind bei Opalen ebenfalls ein Kriterium, das zur Wertbestimmung beiträgt. Sie machen jeden Opal zu einem wunderschönen Unikat. Dabei kann es große oder auf winzig kleine Farbflächen geben, die sich in geometrischen Mustern oder auch in verbundenen Zeichnungen darstellen können.
Ein wesentliches Merkmal zur Bestimmung des Werts von einem Opal ist auch die Karat Zahl, die das Gewicht des Steins angibt. Ein Karat entspricht 0,2 Gramm. Bei einem verarbeiteten Stein trägt auch der Schliff zum Wert bei. Für Opale wird heute in der Regel der Cabochonschliff vorgezogen. Es gilt auch, darauf zu achten, dass der Schliff sauber ausgeführt ist, so dass die Oberfläche des Opals glatt ist.

Wie viel muss man für einen Opal anlegen?

Möchte man Opale kaufen, so wird man schnell feststellen, dass die Preise sehr unterschiedlich sind. Sie können von einigen wenigen Euro bis zu etlichen tausend Euro schwanken. Die Preise werden dabei nicht weltweit festgesetzt, so wie bei Gold, sondern vielmehr zwischen den Händlern ausgemacht. Will man Opale kaufen, so gilt es einen vertrauenswürdigen Händler zu nutzen und nach Möglichkeit auch einige Kenntnisse über die Steine mitzubringen. Sonst kann man schnell eine schlechte Investition machen.

Weiße und Kristall Opale sind die günstigsten Steine. Je nach Intensität der Farben kann das Karat zwischen 5 und 300 Euro kosten.
Boulder Opale zeichnen sich durch eine dunkle Eisenschicht aus, durch die bunte Farben besonders gut hervortreten können. Am preiswertesten sind solche Steine mit dunkelblauer Zeichnung, die man für rund 40 Euro pro Karat erhalten kann. Desto mehr sich die Färbung in ein strahlendes Rot verwandelt, desto mehr steigt der Preis, der für die besten Steine aus dieser Kategorie bis zu 500 Euro pro Karat betragen kann. Bei Boulder Opalen wird der Preis jedoch nicht immer nach Karat bestimmt. Ist die Eisenschicht zu dick, so macht sie einen großen Teil des Gewichts aus. In solchen Fällen wird ein Preis für den gesamten Stein veranschlagt.
Die teuersten Steine sind schwarze Opale. Intensiv rote Steine oder Steine mit seltenen Mustern können Preise bis zu 20.000 Euro pro Karat erzielen.